Bereits 2008 wurde das Buch „Della Scherma“ in der fürstlichen Bibliothek des Palais Liechtenstein entdeckt und partiell erfasst. Jetzt, sieben Jahre später wurde nun eine kodikologische Erfassung sowie eine vollständige Ablichtung der Handschrift erstellt.

Das Werk wurde 1614 von einem anonymen Autor verfasst und beschäftigt sich ausschließlich mit dem italienischen Rapier.

Es umfasst 12 Bögen, 3 Einzelblätter und 2 Kartonlagen als Schmutztitel. Jedes Seite ist mit 30 Zeilen in italienischer Sprache beschrieben und auf vielen dieser Seiten gibt es zahlreiche Ausbesserungen, Randvermerke und Fußnoten – welche ebenfalls auf italienisch sind. Vor allem die Zusatzvermerke erschweren das Lesen dieser Handschrift enorm.

Die Randvermerke und Fußnoten wurden von anderen Schreibern verfasst, wir können also davon ausgehen, dass das Werk im Laufe der Jahrhunderte von mindestens 3 überarbeitet wurde.

1. Dem Hauptautor – er verfasste den Haupttext

2. Dem ersten Editor – er verfasste die meisten Randvermerke und Fußnoten

3. Dem zweiten Editor – er verfasste nur einzelne Worte mit Bleistift und ist daher sehr leicht zu identifizieren.

Das Forschungsprojekt zu dieser Handschrift umfasst mehrere Schritte:

1. Erstellen einer Transkription des Haupttextes

2. Erstellen einer Transkription der Randvermerke und Fußnoten

3. Übersetzen des gesamten Textes auf Deutsch

4. Ausarbeiten der beschriebenen Techniken und Überprüfung ob eine Zuordnung zu einer vorhandenen Fechttradition (z.B. Capo Ferro, Fabris etc.) möglich ist

 

Die Aufgaben werden vom Verein Klingenspiel und von Pim Terminiello (England) übernommen.

Della Scherma (HS 381)