Wir sind eine kleine Gruppe von Freunden, die sich auf der Suche nach der Fechtkunst befinden. Der Kern unseres Interesses liegt in der „Deutschen Schule“ des ausgehenden 14. und des 15. Jahrhunderts – und dort speziell im langen Schwert. Das ist für uns der Ursprung, der daher auch unsere meiste Aufmerksamkeit erhält. Wir lernen und üben nach den Manuskripten der Liechtenauer Nachfolger: codex 44A8 /Peter von Danzig, mscr. dresd. c487 /Sigmund Ringeck, ms3227a /Nürnberger Handschrift und cgm582 /Johannes Leckküchner (Messer).

Darüber hinaus halten wir es auch für sinnvoll, zeitlich über den Tellerrand zu blicken. Daher bemühen wir uns, auch den Umgang mit Rapier, Épée de cour und modernen Sportwaffen wie Florett und Degen zu verstehen und zu erlernen.

Obwohl wir Fechtkunst in erster Linie als „Kampfkunst“ und als „Selbstverteidigung“ betrachten, soll auch der sportliche Aspekt nicht zu kurz kommen. Seit je ist es so, dass der Erwerb von Fähigkeiten für den Kampf immer mit einer sportlichen Betätigung (Training und Vergleich des persönlichen Fortschrittes) verbunden war. Wir bemühen uns um einen modernen Zugang zu einer alten Kunst.

Ausdauersport (Schwimmen, Laufen, Radfahren) stellt für uns eine sehr wichtige Ergänzung zum Fechten dar, denn nur durch eine entsprechende Konstitution ist man den körperlichen Herausforderungen des Fechtens gewachsen und kann sich trotz der Belastung noch frei bewegen und sich selbst bzw. die Situation kontrollieren.

CORPORE SANO CERTAMEN SANVM

Kontakt

Trainingsort: Wien

Webseitehttp://www.fechtrunde.at/